Klinze

Anschrift

Lindenstraße 5
39356 Klinze

„Gottes Wort in Ewigkeit“ - so steht es über der Eingangstür der Klinzer Kirche. Die Kirche sei ein schlichter, aber sehr charakteristischer neogotischer Dorfkirchenbau von guter Gesamtwirkung. 1897 sei die Kirche anstelle einer barocken Kapelle errichtet worden, heißt im Denkmalverzeichnis des Landkreises Ohrekreis. Auch das ehemalige Schulhaus gleich nebenan entstand in dieser Zeit. Geplant wurde der „Umbau der Kirche in Klinze“ bereits 1886, wie Baupläne belegen. Das Gotteshaus ist ein Bruchsteinbau mit Ziegelelementen, geprägt von einem malerischen verschieferten Spitzhelm. Gute 22 Meter hoch ist dieser Turm, wurde 2002 gemessen, als der Turm saniert wurde. Neu verschiefert wurde er 1979.


Der hölzerne Altar steht direkt vor schlicht gestalteten Fenstern. Der Taufstein neben der hölzernen Kanzel trägt zwei Jahreszahlen: 1587 und 1897. Das Innere der Kirche wurde 2004 renoviert.


Die Orgel spielt schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Jedoch können sich die Klinzer jeden Abend um 18 Uhr über das Glockenläuten freuen. Die Uhr schlägt jede halbe Stunde, seit die Kirche vor ein paar Jahren ein elektrisches Läutwerk erhalten hat. Die Zifferblätter wurden schon Jahre vorher erneuert.
Die Kirche in Klinze befindet sich direkt auf dem Friedhof des Dorfes, das ist in der Region selten.


Zu dem Vorgängerbau ist fast nichts bekannt. In einem Bericht über die Kirchenvisitation 1564 wird lediglich eine Kapelle erwähnt, während in den anderen Dörfern von Kirchen die Rede ist. Diese Visitation sollte damals feststellen, in welchen Gemeinden in den Bistümern Magdeburg und Halberstadt das evangelische Bekenntnis herrschend geworden war und feste Ordnung einführen, so schrieb es der Superintendent und Chronist D. Heinrich Nebelsieck in seinem Heimatbuch aus dem Amt Weferlingen.


Die kleine Kapelle stamme aus dem vorigen Jahrhundert, ebenso die kleine Glocke, welche in einem hölzernen Dachreiter hängt, hieß es in der „Beschreibenden Darstellung der älteren Bau- und Kunst-Denkmäler Provinz Sachsen. Der Kreis Gardelegen“, die 1897 erschienen ist. Da die heutige Kirche ebenfalls 1897 erbaut wurde, verweist das Buch offensichtlich noch auf den Vorgängerbau.

Termine in Klinze

  • 19.11.2022 // 16.30 Uhr Gottesdienst